Resonanz(en)

Das Thema Resonanz(en) ist seit längerem ein zentrales Thema in meinem künstlerischen Arbeitsprozess. In Resonanz zu sein bedeutet für mich als Künstlerin in Dialog zu sein,  mit einemillustrative Abbildung zum Text Resonanz Ort, mit einem Thema oder einem Projekt. Es geht darum, zu erkennen was in mir selbst Wiederhall (von lateinisch resonare „widerhallen“) erzeugt und gleichzeitig kann durch die künstlerische Arbeit selbst Resonanz(en) ausgelöst werden. Resonanz kommt in unterschiedlichen Fachbereichen zur Anwendung. Der Begriff Resonanz stammt aus der Akustik, wo er seit jeher das deutlich bemerkbare Mitschwingen von Saiten bei Tönen geeigneter Tonhöhe bezeichnet. In der Physik und Technik meint Resonanz das verstärkte Mitschwingen eines schwingfähigen Systems, wenn es einer zeitlich veränderlichen Einwirkung unterliegt.  Der Soziologe Hartmut Rosa wiederum versucht mit dem Begriff der Resonanz gesellschaftliche Phänomene aus einem grundlegenden menschlichen Streben nach „resonanten“ Beziehungen zu erklären.  „Resonanz(en)“ weiterlesen

A SPACE OF ONE`S OWN

A SPACE OF ONE`S OWN Raum: Der Raum der einen umgibt. Raum den jede und jeder für sich schafft. Raum der von außen bestimmt und zugordnet wird. Der politische Raum. Der Handlungsspielraum. Architektonische Raumkonzeptionen: Innen- und Außenraum, umbaute und nicht umbaute Räume […]. Selten ist der Raum so viel diskutiert, wie seit dem Ausbruch der weltweiten Corona Krise 2020. Abstand und Nähe sind zum vieldiskutierten sozialen Allgemeingut geworden. Bewegungsmuster werden mittels Handytracking aufgezeichnet und überwacht. Was machen all diese gesellschaftlichen Prozesse mit einem Menschen? Wie ist es, einen Raum zugewiesen zu bekommen? Ergeben sich dadurch neue Bewegungsmuster, Denkabläufe oder Verhaltensweisen?
„A SPACE OF ONE`S OWN“ weiterlesen

INTERVIEW MIT HEIKE MAIER-RIEPER LEITERIN DER EVN KUNSTSAMMLUNG

Für mich sind Interviews mit inspirierenden Personen ein wesentlicher Bestandteil meiner künstlerischen Praxis. Sie erweitern den eigenen Horizont und eröffnen neue Sicht – und Denkweisen. Viele dieser bereits umgesetzten Interviews sind auf meinem Youtubekanal oder auf der Homepage nachzulesen, nachzuhören oder anzuschauen. „INTERVIEW MIT HEIKE MAIER-RIEPER LEITERIN DER EVN KUNSTSAMMLUNG“ weiterlesen

inVISIBLE: Künstlerinbuch für Blinde und Sehende

 

inVISIBLE is a tactile book. It is made for blind and for sighted people. The tactile sense is very important for orientation in everyday life. This book wants to reveal a different approach to pictures in general and women artists especially, who also appear to be invisible in art history at times. Dr. Rotraut Krall from the Kunsthistorisches Museum Vienna (KHM) supported Sarah Iris Mangs work through her experience as an art historian and as an expert in art communication for blind and visually impaired persons. There are eight female artists at the KHM collection in Vienna. For this book the works of Sofonisba Anguissola, Rachel Ruysch, Maria van Oosterwijk, Rosalba Carriera and Marie Louise Elisabeth Vigée-Lebrun were chosen, because their work is presented in the gallery. In dialogue with these women artists Sarah Iris Mang made her own tactile drawings. „inVISIBLE: Künstlerinbuch für Blinde und Sehende“ weiterlesen